Stickerstars mal anders: Sammelspaß von und mit der Feuerwehr Langgöns

Langgöns | Dass der Brandschutz mittlerweile zu einem Großteil von Freiwilligen Feuerwehren geleistet wird, ist vielen Bürgern gar nicht bewusst. In den circa 11.000 Städten und Gemeinden Deutschlands existieren nämlich nur etwa 100 Berufsfeuerwehren, in den restlichen Gegenden sind die Freiwilligen Feuerwehren für Brandschutz und allgemeine Sicherheit verantwortlich. Doch die Bereitschaft, sich ehrenamtlich in der Feuerwehr zu engagieren, geht Bundesweit erheblich zurück - auch zum Bedauern der Truppe aus Langgöns. Um dem stetigen Rückgang der Mitglieder entgegen zu wirken, hat sich das Team nun umfangreiche Aktionen einfallen lassen, mit denen mehr Bürger für die Freiwillige Feuerwehr begeistert werden sollen.

In Zusammenarbeit mit REWE Travaci Langgöns startete am vergangenen Samstag nun eine ganz besondere Aktion, die man sonst womöglich eher von heimischen Sportclubs kennt: Ab sofort können bei REWE Travaci Sticker-Packs erworben werden, in denen die FFW-Mitglieder aus den verschiedenen Einsatzgruppen sowie die Jugendfeuerwehren und KIndergruppen präsentiert werden. Die über einen Zeitraum von zehn Wochen verkauften 267 Klebeblättchen können dann in das passende Sammelalbum einklebt werden.

REWE-Mitarbeiter Markus Krischke freut sich besonders über den erfolgreichen Start der Aktion: “Ich wollte gerne mehr Verantwortung übernehmen, da kam ich mit meinem Chef auf die Idee, das Projekt gemeinsam mit meinem Kollegen zu betreuen”, erzählt er. Dass dabei noch die heimische Feuerwehr unterstützt wird, sei ihm ein besonderes Anliegen.

Der Oberkleener Wehrführer Johannes Michel, der ebenfalls in der AG Mitgliederwerbung tätig ist, erhofft sich durch die Sticker-Aktion mehr Aufmerksamkeit: “Wir wollen uns den Bürgern und Bürgerinnen vorstellen und sie motivieren, sich mit wenigen Stunden monatlich für die Sicherheit unserer Gemeinden einzusetzen”. Die FFW Langgöns ist die erste deutsche Feuerwehr, die ein eigenes Stickerstars-Album vorweisen kann.

Um wirklich alle Menschen in der Gemeinde zu erreichen, werden fleissig “Haushalts-Löschkübel” verteilt, berichtet Michel: “Die Löschkübel sollen mit einem gewissen Witz darauf aufmerksam machen, wie wichtig die ehrenamtliche Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr ist. Dazu verteilen wir die roten Eimer samt Begleitschreiben an alle Haushalte”. Jenes Begleitschreiben informiert die Leser beispielsweise darüber, dass das Ehrenamt nicht nur aus Brandbekämpfung besteht: Als Fahrer von Feuerwehrfahrzeugen, Atemschutz-Geräteträger oder durch den Einsatz in der Jugendarbeit trägt jeder Helfer dazu bei, gemeinsam im Notfall die Sicherheit der Bürger gewährleisten zu können.