„Bei uns finden gerade Sticker-Hamsterkäufe statt“

SV Concordia Gernsheim Stickerstars-Interview

Alle Spiele abgesagt, keine Trainingseinheiten unter der Woche. Das Vereinsleben ruht – könnte man zumindest denken. Beim SV Concordia Gernsheim sieht das etwas anders aus. Wir sprachen mit Vorstandsmitglied Timo Grommes über Titel in der wettkampffreien Zeit, das aktuelle Stickerstars-Projekt und Fußball-Camps in Verbindung mit Real Madrid.

Timo, herzlichen Glückwunsch zunächst einmal: Dein Verein hat die Fan-Challenge beim Stickerstars-Sammelprojekt gewonnen!

Timo Grommes: In der Liga auf einem Abstiegsplatz, aber mit den Fans ganz vorn (lacht). Wir haben eben eine äußerst agile und kreative Community, die solche Challenges feiert und generell viel für den Verein leistet. Den Titel nehmen wir gern mit, auch wenn er nur Online zustande gekommen ist. Aber gerade in der aktuellen Zeit ist sowas eine willkommene Abwechslung und schürt auf eine gewisse Weise auch den Vereins- und Teamgedanken. Darauf legen wir als Verein großen Wert.

Seit ein paar Wochen hat die Concordia ein eigenes Sammelheft, mit individuellen Stickern der Akteure. Inwieweit macht sich das Projekt im Verein bemerkbar?

Die Aktion ist ein großes Thema im Vereinsumfeld und in der Region! In allen Altersschichten - von den Jugendteams, über die aktiven Mannschaften, den Vorstand bis zu den Altern Herren. Die geplante Kick-off-Veranstaltung konnte aufgrund der aktuellen Umstände leider nicht stattfinden, dennoch wurde das Projekt gut angenommen und es wird sich fleißig in Online-Tauschbörsen und Whatsapp-Gruppen ausgetauscht.

Und wie gelangen die Sticker dann zum Tauschpartner?

Unsere Vereinsmitglieder sind da echt kreativ was den kontaktlosen Austausch angeht: Mal werden Briefchen mit den Stickern in den Briefkasten gesteckt, mal unter dem Blumenkübel versteckt, mal in den Vorgarten gelegt. Die Leute setzen sich aufs Fahrrad und radeln regelrechte Tausch-Routen mit mehreren Stationen ab, um letztlich die vorhandenen Lücken im Alben zu füllen. Das ist echt eine willkommene Abwechslung und durchaus ein Highlight in der jetzigen Zeit.

Du sprichst die außerordentlichen Umstände an. Wie sehr trifft die Corona-Krise auch den Verein?

Natürlich hat das Auswirkungen auf allen Ebenen. Der Spiel- und Trainingsbetrieb ruht, vor allem den jungen Akteuren fehlt der Kontakt mit den Freunden und natürlich der sportliche Ausgleich. Bei den Männern wurden erst kürzlich Trainerteam und Spieler neu formiert, hier werden der sportliche Umbruch und auch die Planungen für die nächste Saison natürlich deutlich erschwert und stellen das Umfeld vor zusätzliche Herausforderungen, welche wir dennoch gewillt sind zu meistern.

Inwieweit hilft da immerhin das gemeinsame Sammelerlebnis hinsichtlich des so wichtigen Gemeinschaftsgefühls in dieser Zeit?

Für uns alle ist das einfach eine coole Aktion, die trotz der räumlichen Distanz Interaktion ermöglicht und letztendlich dennoch zusammenschweißt. Und gerade für die Kids ist es auch eine Aufmunterung, wenn sie ihre Freunde immerhin als Sticker in der Hand und somit dennoch bei sich haben können. Sie tauschen sich darüber online aus und freuen sich miteinander, wenn sie sich gegenseitig im Stickerpack gefunden haben oder miteinander tauschen können.

Die Stickerpacks gibt’s ja im Rewe-Markt vor Ort…

Genau, dort sind die Alben und Sticker prominent platziert und man muss schon sagen: Es finden hier teilweise auch Sticker-Hamsterkäufe statt (lacht). Wenn man schon nicht so oft einkaufen kommt und der Alltag eingeschränkt wird, so holt man sich die Sticker-Tütchen im Vorrat nachhause. Ich selbst hatte zu Beginn auch noch den Vorsatz, meinen beiden Jungs täglich nur je 2-3 Tütchen zu geben, damit der Spielspaß länger anhält, am Ende verfällt man aber selbst mit ins Sammelfieber und der eigentlich angedachte Vorrat wurde gemeinsam mit den Kids geplündert und das Pulver schneller verschossen als geplant (grinst). Die Sticker schienen auch immer mal wieder ausverkauft, weil der Run echt groß ist. Für Nachschub war aber stets unmittelbar gesorgt, dies haben Rewe und die Stickerstars echt gut im Griff.

Wie kam es zu der Idee?

Das Projekt wurde bereits letztes Jahr im Sommer in die Wege geleitet und sollte ursprünglich im Dezember starten, durch diverse Baustellen im Vereinsalltag sowie interne Umstrukturierung in Orga und Vorstand entschied man sich in Abstimmung mit allen Beteiligten, den Kick-Off des Albums nochmal zu verschieben. Generell passt diese Aktion super in unser Gesamtkonzept und hilft auf seine Art, die gemeinschaftlichen Werte mehr in den Vordergrund zu rücken und die Identifikation mit dem Verein konkret durch kreative, innovative Aktionen zu fördern.

Apropos innovative Aktionen: Es ist zudem von einem Camp mit Real Madrid die Rede? Das musst du genauer erläutern!

Wir bieten bereits seit Jahren eigene Sommercamps für Kids an, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Darüber hinaus gibt es dieses Jahr erstmalig auch ein weiteres spezielles Camp im Herbst, für das tatsächlich Real Madrid speziell geschulte Jugendtrainer über sein weltweites Netzwerk schicken wird, die dann nach der Real-Philosophie die Kids trainieren.

Eigenes Stickeralbum, Camps in Verbindung mit dem Namen Real Madrid: Inwieweit kann sowas auch bei potentiellen neuen Spielern oder Sponsoren helfen?

Klar, sowas wirkt sicher auch nach außen und hilft uns, als Verein hoffentlich auch attraktiver für Spieler und Sponsoren zu wirken. Es soll aber in erster Linie auch für unsere Mitglieder und das bestehende Umfeld sein. Das Stickerstars-Projekt haben wir bereits weiterempfohlen, weil es hier so gut ankommt. Zudem gibt es bereits die Überlegung, in einigen Jahren noch mal ein neues Sammel-Album eventuell sogar vereinsübergreifend gemeinsam mit anderen Sportarten aus der Region aufzulegen. Das Interesse ist auf jeden Fall da – und wenn schon nicht im regulären Spielbetrieb, dann können wir zumindest so den nächsten Titel holen (lacht).

Ähnliche Artikel