Rasante Verbreitung des Sammelfiebers

3. Dec 2016 von Bob Brandt

Die Stickerstars-Familie bekommt weiteren Zuwachs

Drei weitere Vereine sind vergangenes Wochenende zu Stickerstars geworden. Den Anfang macht der TUS Jork, dessen Spieler sich nun im allerersten vereinseigenen Sammelalbum mit ihrem eigenen Sticker wiederfinden können. Insgesamt sind 513 Vereinsmitglieder Teil des ganz besonderen Stickerprojekts und können echtes Starfeeling genießen. Eingeläutet wurde der Kickoff des Stickerspektakels in Kooperation mit dem REWE Markt von Sören Schmidt, der offizieller Partner der Aktion ist. Vor dem Markt hing ein Riesenbanner, der so viele Interessierte wie möglich in den Bann des Stickersammels ziehen sollte – mit Erfolg. Der Andrang war bereits am ersten Tag enorm und Sören Schmidt konnte sich kaum vor Sammelhungrigen retten. Insgesamt werden die Hefte samt Sticker noch 10 Wochen lang verkauft werden. Das neue Motto im Ort lautet am jetzt eindeutig: Sammeln, Tauschen, Kleben.

Sammelfieber in Schwaikheim

Auch die Sportfreunde Schwaikheim dürfen sich seit letzten Samstag wie die Großen der Bundesliga fühlen. Ganze 300 Sportfreunde haben ihren eigenen Sticker bekommen und zieren nun, gemeinsam mit zahlreichen Mannschaftsbildern, das Sammelalbum. Bei der großen Kickoff Veranstaltung vor dem örtlichen EDEKA-Markt Härdter, der offizieller Sponsor der Aktion ist, wurde das Sammelalbum das erste Mal vorgestellt. Die ersten 500 Alben wurden an diesem Tag zum Verkauf angeboten und der Andrang war riesig. Nicht nur Vereinsmitglieder, sondern auch Familie, Freunde und Interessierte aus der Umgebung waren bekommen, um sich vom Sammelfieber anstecken zu lassen.

Der FV Iffezheim geht unter die Sammler

Beim FC Iffezheim ist das Sammelfieber nun auch angekommen und entfachte eine rege Sammelleidenschaft im Ort. Im lokalen EDEKA Markt, der hier die Kickoff Veranstaltung ausrichtete, wurden bisher 400 Alben verkauft. Der ganze Ort ist von der Idee begeistert die Stars seiner Mannschaft, wie die Großen der Bundesliga, sammeln, tauschen und kleben zu können. Die Aktion, die noch 10 Wochen andauert, wurde bis ins kleinste Detail geplant. So wurde auch an die gedacht, die die Spieler ihrer Lieblingsmannschaft doppelt aus den Stickertütchen zogen. Sie haben bei eigens organisierten Tauschtagen noch einmal die Gelegenheit, diese gegen Sticker einzutauschen, die ihnen noch fehlen. Das Miteinander, wird auf eine ganz Neue Art und Weise gefördert. Ein Album ohne alle Stars ist ja auch nur halb so schön und so kann jeder ein komplettes Album für die Ewigkeit mit nach Hause nehmen, das man bestimmt sehr gerne irgendwann seinen eigenen Kindern zeigen wird.