Stickerwahnsinn in Ebersberg!

17. Dec 2015 von Bob Brandt

Der eigene Sticker als Kindheitstraum

“Wenn jetzt der TSV Ebersberg ein eigenes Stickeralbum auf den Markt bringt und damit wirbt, dass “Kindheitsträume in Erfüllung” gehen, hat er damit sicher Recht. Dabei braucht er noch nicht einmal zu werben. Irgendwann einmal ein WM-Endspiel als Profi zu bestreiten, wird für die meisten ja ein Traum bleiben, aber als Stickerbildchen auf einer Sammelbörse gehandelt zu werden, ist doch fast so gut wie den entscheidenden Elfmeter in einem Saisonfinale zu verwandeln.” (Alexandra Leuthner, sueddeutsche.de, 12.11.15). Die Idee, den Klebekult nach Ebersberg zu holen war von Seiten der Vereinsvorstände eine schnell beschlossene Sache. Folglich legten  sich TSV-Projektleiter Florian Huber in Zusammenarbeit mit REWE-Marktleiter Arthur Sattler mächtig ins Zeug, um die Stickeraktion zu einem grandiosen Erfolg für den Verein und die gesamte Region werden zu lassen. Zum großen Fotoshooting wurden alle Ebersberger Mannschaften, Trainer, Vorstände und Helfer mit viel Engagement marathonartig abgelichtet. Schließlich ist die Freude besonders groß, sich auf einem der 370 Sticker wieder zu finden. Im Anschluss wurden für das einzigartige Vereinssammelalbum Gestaltung und Layout abgesprochen, als auch die Kick-Off Veranstaltung zur Projektpräsentation geplant.

Kick-Off Party in Ebersberg

Zur Kick-Off Party des TSV Ebersberg kannte das Sammelfieber bei den sehnsüchtigen Sammlerfans kein halten mehr: “Großen Andrang beim Start der Sticker-Aktion des TSV Ebersberg „Das große Sammelfieber“ vorm e-EinZ. Die Stände waren umlagert, vorort wurden gleich erste Bildchen getauscht. „Es war bombastisch“, urteilte TSV-Projektleiter Florian Huber , der mit REWE- Markleiter Arthur Sattler alle Hände voll zu tun hatte. Gut 500 Gäste „von jung bis alt“ hatte Huber gezählt. 2700 Stickerpacks wurden verkauft, 350 Alben abgeholt. Auch die Tombola zugunsten der Jugendfußballer des TSV war ein Renner: Alle 1000 Preise waren eingelöst worden.” (merkur.de, 07.12.15). Die Stickeraktion soll nicht nur die Identifikation und den Sportsgeist in der bayrischen Gemeinde fördern, sondern hat ebenso dank der Teilhabe an den Verkaufserlösen einen positiven Effekt für die Vereinskasse.